Auf dieser Seite möchten wir etwas über die Jugendarbeit des Bezirkes 34 berichten. Schaut doch bitte von Zeit zu Zeit mal vorbei.

Neuer Eintrag: Bericht vom Bezirksjugendtag 2018

Jugendbereich

Bezirkskader Luftgewehr

Um  junge und talentierte  Nachwuchsschützen zu fördern, unterhält unser Bezirk 34 je einen Kader in der Disziplin Gewehr und  Pistole. Das Vereinsübergreifende Training unter Anleitung lizenzierter Trainer soll die jungen Schützinnen und Schützen an die Leistungsanforderungen in den Kader auf Landesebene heranführen. Dazu wird dem Bezirkskader zur Unterstützung, gelegentlich auch ein Honorartrainer des Hessischen Schützenverbandes zur Seite gestellt.  Grundsätzlich besteht der Bezirkskader aus Schützen der Altersklasse Schüler und Jugend.

Es finden pro Jahr 6 Kaderlehrgänge in verschiedenen Kaderstützpunkten statt.

Mitglieder Kader Gewehr:

Bezirksjugendvertreter

  • Kai Engler (SG Langen)

Stellv. Bezirksjugendvertreter

  • Phillip Scheder (SG Mühlheim-Dietesheim)
  • Lili Hamann (SV Diana Jügesheim)

Die Bezirksjugendleiter seit 13.09.2017 sind Karl-Heinz Schulz (SG Hainhausen)
und  Bezirksjugendreferent Alexander Neubauer (Langen)

Karl-Heinz Schulz (Bezirksjugendleiter)

  • Verein: Hainhausen
  • Disziplin:
  • jahrelang war Karl-Heinz Kreisjugendleiter und nun hat er den Posten des
    Bezirksjugendleiter übernommen um seine Erfahrungen auch nun im Bezirk
    an die Jugend weiterzugeben

Alexander Neubauer (Bezirksjugendreferent, Kadertrainer Gewehr)

  • Verein: Langen
  • Disziplin: Gewehr

Bericht vom Kadertraining Luftgewehr

Der Gewehrkader des Schützenbezirk Offenbach zu Gast im Kaderstützpunkt Langen
Am 5.Mai gastierte der Bezirkkader Gewehr bei der Schützengesellschaft Langen 1863 e.V. . Sieben der acht jungen und talentierten Gewehrschützen und –schützinnen trafen sich morgens um 9:00 Uhr, um mit Kadertrainer Alexander Neubauer und der vom HSV entsandten Honorartrainerin Heike Link einen Tag intensivem Luftgewehrtrainings zu absolvieren.
Im Bezirkskader werden die Schüler/innen und Jugendlichen für einen Aufstieg in den Landeskader vorbereitet, von dem natürlich vor allem die olympischen Dreistellungsdisziplinen gefordert werden. Der Schwerpunkt an diesem Samstag sollte also Dreistellung heißen. Ein Luftgewehrstand mit Platz für vier Pritschen ist in unserem Bezirk leider nicht sehr häufig anzutreffen. Die SG Langen kann dies bieten und auch der Gastraum ermöglichte trotz paralleler KK-Rundenkämpfe eine ungestörte Trainingsatmosphäre.
Nach eine kurzen Begrüßung begann der Vormittag mit einem theoretischen Teil:

Erklärt wurde hier der Liegend Anschlag mit all seiner Präzision, aber auch den Tücken und natürlich auch seinen Schmerzen und wie man diese minimieren kann. Denn bequem schießen geht anders…!
Auf die Theorie folgte ein Sportteil zum wach und warm werden. Ausdauer-, Kraft- und Dehnübungen sollten den Körper auf die Anstrengungen vorbereiten.


Nachdem der Kreislauf in Schwung und die Muskulatur auf Betriebstemperatur gebracht wurde, galt es die Theorie nun in die Praxis umzusetzen. Da einige der Kaderschützen schon Erfahrungen mit dem Dreistellungkampf gemacht haben und einige komplette Frischlinge waren, musste erst einmal ein gleicher Leistungsstand hergestellt werden. Drei der Sieben durften sich im Liegendanschlag versuchen und erfuhren sogleich, liegen ist nicht gleich liegen! Es musste viel vorbereitet werden. Gewehre auf diesen tiefen Anschlag einstellen, Schießriemenlänge bestimmen und die Handstopp-Position festlegen. Doch die Schützen bewiesen wieder einmal, warum sie in den Kader gehören. Hier wurden nicht gejammert, sondern vorbildlich und diszipliniert gearbeitet und schon nach kurzer Zeit die ersten 10er geschossen. Auch die Vereinstrainer, welche wenn möglich immer an den Trainings teilnehmen sollten, halfen mit und saugten die Informationen regelrecht auf.
Der andere Teil der Gruppe wurde im Stehendanschlag zur Präzision und Selbstwahrnehmung geschult. Sauberes und exaktes Vorbereiten des Schusses, mit anschließender Beurteilung desselben, war für einige eine Herausforderung. Zu erkennen wohin der Schuss gegangen ist, gelingt ganz gut. Dies aber ringgenau festzulegen und auf einer Vorlage einzuzeichnen, ist dann doch nicht so einfach.

Gegen 13:00 Uhr durften sich alle zur Mittagspause über Gegrilltes und Salate hermachen und neue Kräfte tanken. Das Jugendtrainerteam der SG Langen verwöhnte die Teilnehmer bei strahlendem Sonnenschein mit einem Barbecue.


Nach der Mittagspause sollte ein erneuter Theorieteil den Kniendanschlag verdeutlichen. Auch diese Stellung ist diffizil in ihrem Aufbau.


Wieder dieser Riemen, der Handstopp und das Gewehr nochmals verstellen. Das bedeutete erneut Arbeit für Trainer und Schützen. Jetzt noch die Kniendrolle in den Spann des Fußes, auf den Schuh setzten, Stützarm auf dem Stützknie positionieren und schon kann es losgehen. Was in dem Gedankensystem so einfach klingt, dauerte doch seine Zeit. Für das erste Mal in dieser Anschlagsart wurden erstaunlich hohe Ringzahlen geschossen, so dass alle Trainer bester Dinge sind und in dem Bezirkskader ein hohes Potenzial sehen.
Gegen 15:30 waren die praktischen Übungen beendet. Erschöpfte Schützen und Trainer setzten sich, mit einem Stück Kuchen, für eine Nachbesprechnung an der frischen Luft zusammen. Heike Link war sehr zufrieden mit der Leistung der Kaderschützen und beeindruckt, wie diszipliniert und lerneifrig alle an diesem Tag teilgenommen haben.
Auch die Nachwuchsschützen stellten fest, dass Ihre Bemühungen, nicht nur in den Kadertrainings sondern auch im Heimverein, Früchte trugen. Der Fleiß zahlt sich aus und die Ringzahlen steigen stetig an. Alexander Neubauer ist glücklich mit seiner Auswahl und freut sich schon auf die kommenden Trainingseinheiten mit diesem Topteam.
Bedanken möchte sich der Bezirksvorstand bei den Vereinen und deren Helfer, die diese Trainingstage erst möglich machen. Froschhausen, Langen, Offenthal, Rollwald, Neu-Isenburg und Klein-Welzheim sind dieses Jahr die sportlichen Stützpunkte des Bezirkskaders Gewehr. Diese Vereine erlauben es dem Kader, im Rahmen der Jugendförderung, ganze Trainingstage durchzuführen und die Talente in Ihrem Streben zu unterstützen.

Wir wünschen allen jungen und ambitionierten Nachwuchsschützen im Bezirk 34 viel Erfolg in Ihrem Sport und an den kommenden Hessischen Meisterschaften 2018. Auch hoffen wir, dass der ein oder die andere Kaderschütze/-Schützin sich einen Platz im Hessenkader erkämpfen kann und den Bezirk würdig vertritt.